2006-2010

Via Örfla, Via Kapf und Via Kessi

14. September 2010 2010, Lichtenstein, Vorarlberg

Am Mittwoch des Männerurlaubs wollten wir einige Klettersteige erleben und es wurden gar drei. Nach einer relativ weiten Anreise parkten wir unser Auto am Schwimmbad bei recht frischen Temperaturen. Nachdem Thorsten fertig gefrühstückt hatte zogen wir los in Richtung „Via Örfla“ und waren nach kürzester Zeit in einem sehr schönen urigen Tal mit einem wild plätschernden Bach unterwegs. An einer Stelle guckte sich Thorsten eine Höhle an. Erst auf dem Rückweg stellten wir fest, daß er dabei fast über einenWeiterlesen

Francesco-Tarmann-Klettersteig

14. September 2010 2010, Vorarlberg

Am Ankunftstag hatten wir noch viel Zeit, so daß wir schnell die Entscheidung faßten, diese, als Übungsklettersteig angegebe, Tour anzugehen. Im Klettersteigführer stand irgendwie so etwas wie: „Man kann den Parkplatz nicht verfehlen.“ Wir bewiesen das Gegenteil und fuhren ein wenig verunsichert durch die Gegend bis uns die Erkenntnis traf: Aaaaahhhh, dieser Parkplatz! Man sollte auf einen speziellen Stein achten, den sogenannten „Hängenden Stein“, den wir vorher schlicht übersehen hatten. Der Parkplatz war gut gefüllt, so daß wir mit regemWeiterlesen

Schesaplana 2965m

14. September 2010 2010, Vorarlberg

Der Gipfel der Schesaplana ist der höchste Gipfel des Raetikon. Über den Gipfel verläuft die Grenze zwischen Österreich und der Schweiz. Unser Start war am Lünersee. Von der Gipfelstation der Lünerssebahn folgt man den Menschenmassen gegen den Uhrzeigersinn um den See. An der Abzweigung Richtung Totalphütte teilt sich der Menschenstrom. Nach einiger Lauferei hatten wir die Hütte auf 2385m erreicht. Zeit für eine kurze Rast und einen Cache Der Weg nach der Hütte ist leider wenig spektakulär. Ein Pfad führtWeiterlesen

Sulzfluh 2818m

28. August 2010 2010, Vorarlberg

Während die anderen Touren Wandergipfel oder reine Klettersteige waren, wurde hier beides kombiniert. Als Krönung gabs noch eine Höhle in der Hälfte des Klettersteigs. Als wir nur schwer aus dem „Bett“ und später als geplant am Lünerseewerk ankamen, war klar dass das ein harter Tag wird. Das erste Stück Weg führte uns dann auch direkt zur Talstation der Lünerseebergbahn wo wir Berg und Talfahrt buchten. Oben ausgestiegen marschierten wir dann auch direkt Richtung Lindauer Hütte. Der Weg führt leicht bergabWeiterlesen

Hochkalter 2607m

28. August 2010 2010, Bayern

Eine super Tour über den Wolken Nach dem Start am Wanderparkplatz um kurz vor 6:00 gings erstmal ne Stunde zur Schärtenalm. Auf dem Weg dorthin beobachtete ich die Schönwetterwolken, wie sie sich an den umliegenden Gipfeln sammelten. Nach 2 Stunden kam ich an der Blaueishütte an wo ich meine Wasservorräte auffüllte. Vor der Hütte traf ich auf drei Hochkalteraspiranten (Werner, Heike und Udo) und kam mit ihnen ins Gespräch. Dananch waren wir zu viert auf dem Weg zur ersten Kletterstelle.Weiterlesen

Schärtenspitze 2153m

28. August 2010 2010, Bayern

Die Schärtenspitze ist ein vergleichbar leicht zu erreichender Aussichtsgipfel im Hochkaltermassiv. Durch die Lage zwischen dem Wimbachgries und der Blaueishütte hat man bei gutem Wetter einen perfekten Blick auf die umliegenden Berge. Hier zB. den Hochkalter, die Blaueisspitze und das Blaueis. Unsere Tour startet am gleichen Parkplatz wie auch die Tour auf den Hochkalter.  Zuerst ging es in ca. 2Std. zur Blaueishütte. Hier machten wir eine kurze Rast. Nach und nach trudelten verschiedene Trüppchen der Gebirgsjäger auf der Terrasse ein.Weiterlesen

Stuibenfall Klettersteig

14. September 2009 2009, Tirol

Am ersten kompletten Tag im Urlaub war Klettersteig gehen angesagt. Nach dem Lehner Wasserfall war nun dieser hier angesagt… Auf dem Weg zum Einstieg haben wir erstmal einen kleinen Cache auf dem Wasserwaalweg besucht. Dieser Weg sollte ohnehin als Weg zum Wasserfall gewählt werden, da man hier fast alleine ist. Der Einstieg in den Klettersteig beginnt mit einem Seilsteg, gefolgt von einem kurzen Waldweg zur Felswand. Der eigendliche Klettersteig führt dann entlang der Felswand neben dem Wasserfall. Die ganze ZeitWeiterlesen

Lehner Wasserfall

14. September 2009 2009, Tirol

Der zweite Tag im Pitztal. Da sich Martins Nacken weiter verspannte, und auch sonst einige Sachen gegen den Mainzer Höhenweg sprachen, haben wir dessen Begehung erstmal verschoben. Kein Grund überhaupt nichts zu machen… Also kurze Hand die Liste mit den Klettersteigen rausgekramt und ins Ötztal gefahren. Erster Halt – Lehner Wasserfall. Total überschwänglich auf den Parkplatz gebraust und dem falschen Wanderweg bergauf gefolgt. Naja… waren halt 50 Höhenmeter extra. Nachdem wir uns dann auf dem richtigen Weg eingefunden hatten, warWeiterlesen

Stopstelzieher, Zugspitze 2962m

14. September 2009 2009, Tirol

Zugspitze über Wiener-Neustädter Hütte   Diese Tour habe ich kurzentschlossen im Familienurlaub gemacht. Sie ist eine schöne Alternative zum Höllental aber nicht so lang! Also ideal für meine Bedürfnisse. Gestartet bin ich an der Talstation der Zugspitzbahn in Ehrwald. Zuerst geht’s auf einer Fahrstraße durch den Wald. Etwas später geht man auf einem Pfad erst über Skipisten dann durch Geröll und Fels einer Schotterrinne entgegen. Am oberen Ende der Rinne trifft man auf den Weg vom Eibsee. Jetzt wird derWeiterlesen

Jubiläumsgrat

9. September 2009 2009, Bayern

Start war um 8:00Uhr an der Talstation der Zugspitzbahn am Eibsee. Mit uns waren nur Angestellte der Bahn und einige weitere Jubiläumsgrataspiranten unterwegs. Es war kalt und wolkenlos. Da unser Plan vorsah, vor der eigendlichen Tagestour noch schnell an einem Cache vorbeizuschauen, machten wir nach der obligatorischen Gipfelbesteigung noch einen Abstecher Richtung Höllental. Der kleine Abstieg war mit Altschnee bedeckt, welcher um diese Uhrzeit noch recht vereist war. Eine kurze Suche musste reichen da wir ja noch ein Stückchen WegWeiterlesen

Watzmann Überschreitung

27. August 2009 2009, Bayern

Ein harter Tag oder Die Überschreitung des Watzmanns Um 5 Uhr klingelt der Wecker, also raus aus den Federn, frühstücken und die letzten Vorbereitungen treffen. Nochmal kurz nachgedacht: „Hab ich auch alles?“, dann geht´s los. Um 5.45Uhr parke ich am Schapbachried. Diesen Parkplatz wählte ich nach Gesprächen mit den Vermietern und anderen Gästen, was sich leider noch als Fehlplanung erweisen sollte (nicht wegen des Tips). Um 10 vor 6 startete ich dann meine Tour und es war klar, daß esWeiterlesen

Mittenwalder Höhenweg

27. August 2009 2009, Bayern, Tirol

Nachdem wir aufgrund der Nackenverspannung von Martin aus dem Pitztal nach Mittenwald „rübergesiedelt“ waren und einen quasi Pausentag hinlegten, folgte dann hier die Testtour für den Jubiläumsgrat. Martins Nacken war getaped, ordentlich friktioniert, massiert und entspannt worden. Und tatsächlich hielt das Ding! Leider war so der Mainzer Höhenweg nicht drin und an unserem Jubiläumsgrat-Tag wurde da oben ein Cache gelegt, was wir eigentlich vorhatten. Aber so können wir da oben cachen gehen, was ja auch nicht so schlecht ist. JetztWeiterlesen

Amberg Tunnel

27. August 2009 2009, Tirol

Nach den beiden Klettersteigen und einigen weiteren Caches stand noch eine verrückte Sache auf dem Plan. Im zweiten Weltkrieg wurde der Amberg mit einem Stollen komplett durchlöchert. Dieser Stollen ist nur ein paar wenigen Menschen bekannt…. und den Cachern . Der erste Cache liegt am Eingang des Stollens ziemlich direkt an der Straße, die nach Kühtai führt, wo wir seinerzeit den Sulzkogel bestiegen haben. Nach einigem Hin und Her konnten wir dann endlich den Eingang und dann auch sofort denWeiterlesen

Karwendel ost-west

12. August 2009 2009, Tirol

Um etwas abzuschalten, habe ich mich dieses Jahr kurzfristig entschieden eine Solotour in den Alpen zu starten. Als sich dann noch eine Mitfahrgelegenheit mit meinen Eltern ergab, war auch das Ziel einigermassen klar. Entweder Wetterstein oder Karwendel. In der „Outdoor“ wurde im aktuellen Heft eine 5 tägige Karwendelquerung vorgestellt. Start am Achensee Erste Übernachtung auf der Lamsenjochhütte Großer Ahornboden (Eng Alm) Zweite Übernachtung auf der Falkenhütte Weiterweg durch den kleinen Ahornboden zum Karwendelhaus Dritte Übernachtung im Karwendelhaus Über Gjaidsteig überWeiterlesen

Hörnergruppe Allgäu

14. März 2009 2009, Bayern

Die Schneeschuhtour war echt sehr sehr fein! Kaiserwetter und kaum Leute unterwegs. Wir haben lediglich an einem Gipfel ein paar Skitourengeher aufgesammelt und natürlich an den Skipisten Menschen gesehen. Ansonsten: Ruhe! Die „Hörnergruppe“ sind wir komplett abgelaufen und am Ende haben wir uns den Gipfel des Ochsenkopfes auch nicht nehmen lassen. Da wir, wie immer, mal wieder zu wenig Zeit hatten, nutzten wir die netten Aufstiegsmöglichkeiten der Skigebiete. In Ofterschwang gings hoch und in Bolsterlang wieder runter. Das Gehen mitWeiterlesen

Hindelanger Klettersteig

26. August 2008 2008, Bayern

Ziemlich am Anfang der Kletterpartie liegt dann auch schon der Cache, den wir dank der Spoilerfotos und besten Empfangs sofort finden konnten. Von der Schwierigkeit her tun sich der Mindelheimer und der Hindelanger Klettersteig nichts. Zumindest nicht in unseren Augen. Da wir morgens irgendwie nicht so recht in die Pötte kamen sahen wir dann von einer Besteigung des „Großen Daumen“ ab und haben uns lieber noch was ins Gras gelegt.   Trotz des relativ kurzen Berichts hier ist der KlettersteigWeiterlesen

Mindelheimer Klettersteig

26. August 2008 2008, Bayern

Dieses Jahr haben wir uns für 5 Tage in einer kleinen Pension im Kleinen Walsertal eingemietet. Der Blick aus dem Zimmerfenster fiel genau auf den Mindelheimer Klettersteig. Klar was wir uns als Einwandertour ausgesucht haben… Als wir dann am Lift ausstiegen und es noch einige Stunden bis zum Einstieg zu Erwandern gab, überkam uns schon ein seltsames Gefühl. Aber wir sind halt crazy und haben keine Sekunde darüber nachgedacht, daß eine kürzere Tour zum Einwandern Sinn machen würde. Zumindest warWeiterlesen

Hoher Ifen 2230m

26. August 2008 2008, Bayern

Nach unserer 10Stündigen Einwandertour über den Mindelheimer   Klettersteig mussten wir uns am Folgetag etwas erholen. Also trotteten wir hinter Busladungen von Touris den Berg hinauf… Kurz vor dem Gottesacker teilt sich der Strom der Menschenmassen richtung Ifen und Gottesacker. Wir gingen dann erstmal zur „Pommesbude“, der kleinen Hütte am Ende der Seilbahn. Dort gönnten wir uns eine kleine Pause. Danach zogen wir dann zügig zum „Hahnenköpfle“. Dort mußten wir für einen Earthcache auch noch ein Foto machen und ein paarWeiterlesen

Meilerhütte 2366m

26. August 2008 2008, Bayern

Nachdem wir unser Basecamp von Oberstdorf nach Garmisch Partenkirchen verlegt hatten, brauchten wir nur noch ein lohnendes Ziel. Im Wettersteingebirge kennen wir nun schon einige schöne Ecken – Da oben waren wir aber noch nie. Die Ankunft in Garmisch war so gegen 12:00Uhr. Also ab zum Mäckes und beim Internet stöbern gesehen, daß es hier einen neuen Cache gibt. Weiterhin genügend Energie gebunkert. Nachdem wir uns die Lager reserviert hatten, mussten wir nur noch hin laufen 😉 Strammen Schrittes durchWeiterlesen

Mieminger Kette 2007

25. August 2007 2007, Tirol

Unsere erste Zweitagestour in den Alpen. Erster Tag. Biberwier-Coburger Hütte Wir parkten unser Auto an der Talstation der Marienbergbahn in Biberwier (1650m). Bepackt mit Rucksäcken, Zelt und Schlafsäcken fuhren wir zur Bergstation. Von hier ging es dann ein kleines Stück bergab zur Abzweigung auf den Montanwanderweg. Nachdem wir das erste Geröllfeld durchquert hatten, stiegen wir zum Friedrich-Hammacher-Stollen auf (1870m).[Best_Wordpress_Gallery gallery_type=“image_browser“ theme_id=“1″ gallery_id=“3″ sort_by=“order“ order_by=“asc“ show_search_box=“0″ search_box_width=“180″ image_browser_width=“600″ image_browser_title_enable=“1″ image_browser_description_enable=“1″ thumb_click_action=“undefined“ thumb_link_target=“undefined“ popup_fullscreen=“0″ popup_autoplay=“0″ popup_width=“600″ popup_height=“400″ popup_effect=“fade“ popup_interval=“5″ popup_enable_filmstrip=“1″ popup_filmstrip_height=“70″ popup_enable_ctrl_btn=“1″Weiterlesen

Hammermänn 2007

25. August 2007 2007, Bayern

Gestartet sind wir um kurz vor 9:00 Uhr mit Manfred alias Nilpferd in Hammersbach. Der Weg führte uns zunächst über einen Forstweg Richtung Höllentalklamm. Dann jedoch nicht hinter sondern vor den Waxensteinen entlang, was eine tolle Aussicht auf das Werdenfelserland ermöglicht. An der Schöneckspitze geht es dann bis zur Felswand bergauf. Die Forstwege sind Wanderwegen gewichen welche dann durch Trampelpfade abgelöst wurden. Vor dem Aufstieg zur Schöneckspitze haben sich allerdings auch diese von uns verabschiedet. Die Schöneckspitze ist der aussichtsreichsteWeiterlesen

Alpspitze 2628m (2007)

25. August 2007 2007, Bayern

Gestartet sind wir um 9:50 Uhr vom Parkplatz der Bergbahnen in Garmisch. Da wir die Ferrata vom letzten Jahr kannten und diese auch wegen Schnee und Eis gesperrt war, entschlossen wir uns für den Ostgrat. Also sind wir mit der Kreuzeckbahn rauf gefahren. Dann über den direkten Weg, die Schöngänge, rauf zum Fuß der Alpspitze.  Da das Wetter an diesem Tag nicht „perfekt“ war, hatten wir den Aufstieg für uns alleine. Erst im obersten Abschnitt begegneten uns zwei Gruppen, dieWeiterlesen

Kieneckspitze 1953m

25. August 2007 2007, Bayern

Als erste Tour für dieses Jahr haben wir die Kieneckspitze auserkoren. Nach ca. 4Std. Schlaf sind wir um 3:00Uhr zu Hause aufgebrochen. 6 Stunden später parkten wir unseren Wagen in Graswang. Von hier sind wir dann erst zu den Dickelschwaiger Wasserfällen gelaufen. Dann ging es den Jägerpfad im Tobel entlang bis zur Kuhalm (1326m). Nach einer ausgiebigen Pause stiegen wir weiter auf, Richtung Geissprungkopf. Die ersten Schneefelder passierten wir auf dem Hochplateau. Auf dem Sattel angekommen, wandten wir uns nachWeiterlesen

Riffelscharte 2161m

26. September 2006 2006, Bayern

Morgens haben wir den ersten Zug von Grainau in Richtung Zugspitze genommen. Lustigerweise muß man dem Fahrer Bescheid geben, daß man am Riffelriß anhalten möchte, da der Zug sonst bis zur Zugspitze durchfährt. Nach einer kurzweiligen Fahrt sind wir dann am Riffelriß alleine ausgestiegen. Unmittelbar hinter der Haltestelle fährt die Bahn in den Zugspitztunnel ein. Uns beschlich dann ein seltsames Gefühl, da wir plötzlich alleine auf weiter Flur standen und eben noch auf engstem Raum mit vielen anderen Menschen inWeiterlesen

Wettersteinvideo 2006

26. September 2006 2006, Bayern

Trogkofel 2280m

25. August 2006 2006, Kärnten

Gestartet sind wir um kurz vor 10:00 Uhr von der Rudnig-Alm, wo wir auch geparkt haben. Von dort sind wir recht zügig auf der Ostseite des Berges aufgestiegen. An der ersten Pfadkreuzung wandten wir uns dann nach rechts in Richtung Uiberlacher-Steig. Der Weg bis dahin war relativ steil, aber wenig anspruchsvoll. Nun wechselt der Pfad in weniger Anstrengung, aber wird etwas anspruchsvoller, weil er auf der dann rechts liegenden Seite recht steil abfällt. Die schwierigste Stelle des Uiberlacher-Steigs besteht ausWeiterlesen

Ganges 1732m

25. August 2006 2006, Kärnten

Gestartet sind wir um kurz vor 10:00 Uhr in Nötsch (Förk). Der Weg führte uns zunächst über einen Forstweg dann einen Wanderweg und schliesslich ohne Weg an das untere Ende einer Rinne (N 46° 35.886′, O 13 ° 39.287′). Nach der Überquerung fanden wir einen Jägersteig der uns dann auf der östlichen Seite der Rinne zu einem Hochsitz führte. Von hier an ging es dann wieder ohne Weg über ein Schotterfeld, welches wir unterhalb eines großen Felsens nach links verließen.Weiterlesen

Gartnerkofel 2195m

25. August 2006 2006, Kärnten

Bei eher schlechtem Wetter sind wir am 17.August aufs Naßfeld gefahren, um wenigstens etwas „getan“ zu haben. Nebenher haben wir natürlich noch einen Cache mitgenommen: Gartnerkofel. Was sonst?! Vorher aber sind wir auf den Kammleiten gegangen, um schon etwas Gipfelluft zu schnuppern. Bei frischen Temperaturen, ordentlich Wind und reichlich Nebel hat es nicht wirklich viel Spaß gebracht, aber immerhin den ein oder anderen Blick ins Tal. Zurück am Kühweger Törl haben wir dann noch kurz überlegt, ob wir den WestgratWeiterlesen

Sulzkogel 3016m

25. August 2006 2006, Tirol

Da wir in Grainau residierten mussten wir um 9:00 Uhr abfahren. Um 10:30 ging’s dann endlich am Parkplatz in Kühtai los. Nach ca. 50min war die Staumauer erreicht. Nach kurzer Pause dann weiter um den See. Hier und da wurden natürlich auch Fotos gemacht. Auf der Südseite des Sees verlässt der Weg das Ufer und steigt dann Richtung Gipfel an. Hinter einer Schulter kommt man einem Gletschersee vorbei. Das Eis ist von Geröll bedeckt. Nach einer weiteren Pause in SichtweiteWeiterlesen

Alpspitze 2628m

25. August 2006 2006, Bayern

Da wir zu Beginn der Tour eigentlich noch vorhatten über das Matthaisenkar ins Höllental abzusteigen, um dann noch den Timberlinecache zu heben, parkten wir das Auto in Grainau und zogen zu Fuß zur Alpspitzbahn. Dort begannen wir bei bestem Wetter mit dem Aufstieg. Trotz reger Nutzung des Klettersteigs kamen wir zügig voran und nutzten des öfteren die geniale Aussicht ins Tal. Leider ist der Klettersteig tatsächlich so wie in allen Führern beschrieben: Eisen überall. Also sehr leicht. Andererseits bietet sichWeiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen