Lindenkopf

Am Tag nach der Pleisenspitze wachen wir in unserem Zimmerchen auf und der Blick nach draußen verheißt nichts Gutes: Regen. Aber so war es ja angesagt und deswegen sind wir ja hier. Nach dem Frühstück regnet es immer noch, so daß wir uns wieder auf das Zimmer verkrümeln, Pläne schmieden und Tourenberichte schreiben. Tatsächlich hört es dann doch auf zu regnen. Die Wolken hängen aber tief, so daß wir eine Tour östlich von Mittenwald auf den Schirm nehmen, die uns einige Varianten bietet.

Wir parken kurz unterhalb der Karwendelbahn, schultern unsere Ruckis und ziehen los. Nachdem wir die Materialseilbahn rechts liegengelassen haben finden wir uns plötzlich in einer Gruppe Gebirgsjäger wieder, die hier eine Übung durchführen. Für mich (Martin) als ehemaligen Zivi ist das recht interessant und Thorsten kann mir einiges erklären. Wir tauchen dann in die Wälder ein und steigen recht steil in Serpentinen auf, während über uns immer wieder mal die Karwendelbahn zu sehen ist.

Am Abzweig Mittenwalder Hütte – Stangensteig wenden wir uns dem Stangensteig-Weg zu und treffen nur wenige Meter später auf einen feinen Aussichtspunkt, der die erste gute Sicht auf Mittenwald und das Wettersteingebirge bietet. Wolken ziehen immer wieder aus dem Tal hoch und die Sicht verändert sich ständig.

Wiederum einige hundert Meter später verlassen wir den Stangensteig und wechseln auf den ehemaligen Weg zur Mittenwalder Hütte, der dem Weg nach recht selten begangen wird. Wir steigen in den Latschen bis zu einem Cache auf. Von hier können wir erneut die wunderbare Aussicht genießen und stellen auch mit Freuden fest, daß sich das Wetter zu stabilisieren scheint.

Ein paar Minuten Aufstieg später müssen wir uns das erste Mal entscheiden, ob wir links zur Mittenwalder Hütte gehen oder rechts zum Lindenkopf. Nachdem das Wetter ja ganz gut aussah, entscheiden wir uns für den Weg zum Gipfel. Als wir an der nächsten Kreuzung stehen befinden wir uns schon auf Höhe der Mittenwalder Hütte mit etwa 1500m. Tatsächlich regnet es ein paar Tröpfchen, was uns die Entscheidung alles andere als erleichtert. Nach Beobachtung der Wolken, des Winds und des Wetters entschliessen wir uns den Weg zum Lindenkopf weiterzugehen. Ein paar Ecken weiter kommt man das erste Mal an eine Steig-Stelle. Endlich kann man nun einen Blick auf das Gipfelkreuz werfen. Leider sieht man auch den weiteren Weg. „Leider“, weil man nun auch merkt, daß man erst mal wieder ein Stück weit absteigen muss, um dann in gerölligem Gebiet wieder aufzusteigen. Auf dem Geröllstück sieht man auch alte Sicherungen aus Holz, die aber längst das Zeitliche gesegnet haben. Der Aufstieg funktioniert aber auch so problemlos.

Oben angekommen hat man den Gipfel schon rechts liegen gelassen. An der nächsten Kreuzung folgt man dem deutlich kleineren Weg durch die Latschenkiefer. Wohin der breitere Weg führt… wir wissen es nicht. Laut Karte ist er nicht vorhanden. Durch das letzte Stück Latschen kommen wir nun von oben an das schöne Gipfelkreuz heran. Erneut sind wir alleine am Gipfel! Allerdings folgt kurz danach ein netter Wanderkollege. Das Wetter blieb zum Glück recht stabil und die Wolken formten fantastische schnell wechselnde Formationen. Wir haben einen sensationellen Blick steil nach unten auf Mittenwald und können sehr weit das Tal einsehen. Gegenüber erstrecken sich die östlichen Ausläufer des Wettersteingebirges. Wir erkennen auch die Leutascher Klamm und gen Süden die Stubaier Alpen. Zwischenzeitlich kommt sogar mal die ersehnte Sonne raus.

Auf dem Rückweg nehmen wir nun den Höhe haltenden Weg zur Mittenwalder Hütte. Erneut erweist sich der Weg als sehr schön, weil er durch die Latschen gehend immer wieder auch tolle Ausblicke bietet. Einige Steigeinlagen versüßen den Weg. An der Hütte angekommen treffen wir auch unseren Gipfelfreund wieder. Wir genießen ein Kaltgetränk, während erneut die Sonne rauskommt. Der Weg ins Tal gestaltet sich unschwer: Wir folgen befestigten Serpentinen, die auch mal von Wurzeln und Steinen durchsetzt sind, aber so den Weg auch variabler machen. Durch den Abstieg merken wir auch, wie warm es im Tal ist. Puuuhhhh. Wir stoßen dann wieder auf die erste Kreuzung und somit in bekanntes Gelände. Nun dauert es nicht mehr lange, bis wir wieder am Auto stehen.

Als vermeintliche „Schlechtwetterausweichtour“ geplant hat es uns eine Menge Spaß gemacht! Am Ende hatten wir etwa 900HM in den Beinen. Wir können diese Tour also durchaus empfehlen, insbesondere wenn man nicht ganz so hoch hinaus will oder kann. Auch die vielen Variationsmöglichkeiten machen die Tour interessant. Und wer eine geniale Aussicht auf Mittenwald sucht ist hier gut aufgehoben. Bei Nässe sollte man lediglich auf die rutschigen Wurzeln achtgeben.

Gesamtstrecke: 10645 m
Maximale Höhe: 1789 m
Minimale Höhe: 849 m
Gesamtanstieg: 1116 m
Gesamtabstieg: -1041 m
Herunterladen

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 2 Meinungen