Brunnenkogel (2738m)

Was als Wanderung zum Söldenkogel geplant war, endete auf dem Brunnenkogel.

Mit dem ersten Wanderbus fuhren wir von Sölden nach „Fiegels Gasthaus“. Aus Mangel an Hinweisschildern Richtung Söldenkogel, entschieden wir uns für den Brunnenkogel. Diese Entscheidung war auch goldrichtig. Der Aufstieg erfolg erst durch den Wald und dann sehr abwechslungsreich über Wiesen, später durch Felsen dem Gipfel entgegen. Das Brunnenkogelhaus ist hin und wieder zu sehen und erscheint immer näher als es eigendlich ist. Die Beschilderung ist in diesem Bereich des Ötztals überarbeitungswürdig. Wir wandern zwar nicht um Bestzeiten zu erzielen, aber als grobe Einschätzung der Wegstrecke ist eine Zeitangabe doch manchmal recht hilfreich…

Nach einigen Buckeln, Wiesen und Steigungen war dann auch der letzte Aufstieg zum Brunnenkogelhaus erreicht. Dieser sieht dramatischer aus als er schliesslich ist. Der Ausblick vom Brunnenkogel ist aber jeden Schweisstropen wert! Nicht nur der Blick ist es wert, auch die Speckknödelsuppe hat eine Erwähnung verdient.

Den Abstieg machten wir dann Richtung Sölden direkt. Auch wenn Sölden selbst einem touristischen Flohzirkus sehr nahe kommt, hat es auch eine“ ruhige Seite“. Mit Almen und einem Wahlwasserweg. Auch hier ist man gut beraten eine Wanderkarte oder wenigstens ein GPS debei zu haben.

Alles in allem eine sehr lohnende Tour die auch bei Sonne und hohen Temperaturen noch Spass macht.

 

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4 Sterne aus 1 Meinungen